Die Fährtenhund-Prüfungen (IFH)

Die Fährtenhund-Prüfungen haben nur die Fährte als Prüfungsinhalt. Allerdings gilt sie aufgrund ihrer Anforderungen nicht umsonst als Spezialausbildung!
Die Mensch-Hund-Teams können sich in den drei folgenden Prüfungsstufen beweisen:

  • IFH-V (Voraussetzung: bestandene BH-VT und mind. 15 Monate alt)
  • IFH-1 (Voraussetzung: bestandene BH-VT und mind. 18 Monate alt)
  • IFH-2 (Voraussetzung: bestandene IFH-1 und mind. 19 Monate alt)

Zusätzlich gibt es noch die IGP-FH, die auf den Regeln der IFH-2 basiert. Allerdings muss das Team in dieser Prüfungsstufe zwei IFH-2 von zwei verschiedenen Fährtenlegern an zwei verschiedenen Orten und an zwei verschiedenen Tagen einer 2-Tages-Prüfung absolvieren.
Entsprechend ihrer Bezeichnung habe ich sie bei den IGP-Fährten untergebracht.

die IFH-Fährten im Detail

Für alle Prüfungsstufen gilt: Hat die Fährte 2 oder mehr Winkel, müssen diese mindestens 50 Schritt auseinander liegen. Die Fährtengegenstände dürfen nicht innerhalb von 20 Schritten vor bzw. nach einem Winkel gelegt werden.

Für die einzelnen Prüfungsstufen gelten folgende Vorgaben:

IFH-V

Hierbei handelt es sich um eine 600 Schritt lange Eigenfährte. Sie hat insgesamt 4 Winkel, von denen die ersten 3 rechte und der letzte ein spitzer Winkel ist. Die 3 zu verweisenden Gegenstände gehören dem Hundeführer. Der erste wird frühestens nach 100 Schritten auf dem ersten oder 2. Schenkel, der 2. Gegenstand auf dem 2. oder 3. Schenkel und der letzte Gegenstand am Ende der Fährte platziert.
Zwischen Legen und Absuchen müssen 90 Minuten liegen. Zum Suchen selbst stehen dem Team 20 Minuten zur Verfügung.

IFH-1

Diese Fremdfährte (also vom Fährtenleger, nicht vom Hundeführer gelegte Spur) ist 1200 Schritte lang und hat 6 rechte Winkel. Vier, nicht dem Hundeführer gehörende Gegenstände muss das Team finden und verweisen. Der erste Gegenstand wird wie bei der IFH-V platziert. Die weiteren Gegenstände werden gemäß Skizze abgelegt, wobei der letzte wieder am Ende der Spur liegt.
Zwischen Legen und Absuchen liegen 120 Minuten Wartezeit. Zum Absuchen hat das Team 30 Minuten Zeit.

IFH-2

Die Länge der Fremdfährte erhöht sich auf 1200 Schritt mit 7 Winkeln (5 rechte, 2 spitze Winkel) und einem Halbkreis, dessen Radius 30 Meter beträgt. Insgesamt sind 7 Gegenstände (einer davon immer im Scheitelpunkt des Halbkreises) zu finden. Sie werden wie bei der IFH-1 gelegt, wobei durchaus auch mal 2 Gegenstände auf einem Schenkel liegen können.
Zwischen Legen und Absuchen müssen 180 Minuten liegen. Zur Ausarbeitung hat das Team 45 Min zur Verfügung.

Die Besonderheiten der IFH-Fährten

In den Stufen IFH-1 und 2 gibt es die sogenannte Verleitung. Das sind Fährtenspuren, die 30 Minuten vor dem Absuchen erst gelegt werden und die eigentliche Prüfungsfährte kreuzen. Sie dürfen nicht innerhalb von 40 Schritten vor oder nach einem Winkel und weder den ersten noch den letzten Fährtenschänkel kreuzen.
Der suchende Hund darf diese Verleitungen prüfen, ihnen aber nicht folgen.

Bei allen Fährtenprüfungen können aber – abhängig vom zur Verfügung stehenden Gelände – auch Geländewechsel (z.B. von Wiese auf Acker) oder die Überquerungen von Wegen (auch Teerwege!) vorkommen, was die Schwierigkeit erhöht.

Quelle: Prüfungsordnung der FEDERATION CYNOLOGIQUE INTERNATIONALE