Camus Jaram

Camus Jaram wird gesprochen, wie man es schreibt – also quasi „Kamus Jahrahm“. Es ist ein Anagramm aus den Vornamen von meinem Mann Marcus und mir, Maja. Wir hatten uns diesen Namen eigentlich als Zwingernamen für unsere Schäferhund-Zucht ausgesucht, aber wie es im Leben nun mal so ist, lief alles andere als geplant und das Thema Zucht ist erstmal in weite Ferne gerückt.

Maja und Marcus Röll
Maja und Marcus Röll

Aber deshalb den Namen und die Domain ungenutzt mliegen lassen? Nein, das wollte ich nicht. Deshalb habe ich diesen Blog (meinen zweiten) gestartet. Mit ihm möchte ich anderen Hundesportlern oder interessierten Hundehaltern die Spezialausbildung zum Fährtenhund näher bringen. Sie ist zwar zeitintensiv und genauso anspruchsvoll wie die Ausbildung in anderen Sportarten, aber nicht weniger faszinierend!

Fährten kann unheimlich entspannend sein. Man ist in der Natur unterwegs und arbeitet ruhig mit seinem Hund. Man hört, wie die Nase des vierbeinigen Teampartners fleissig arbeitet. Man sieht fast, wie seine grauen Zellen arbeiten, um die unzähligen Geruchsinformationen zu verarbeiten. Und dennoch ist man als Mensch-Hund-Team unterwegs und meistert gemeinsam die Schwierigkeiten der auszuarbeitenden Fährte.

Unseren Weg dahin werde ich in diesem Blog zeigen. Dabei werde ich auch Basteltipps einfließen lassen, um das eigene Fährtenzubehör auf einfache Art und Weise zu erweitern. Auch sind Produkttestsgeplant, in denen ich zeige, inwieweit die einzelnen Dinge für die Fährtenhund-Ausbildung nützlich sind und ob es bei ihrem Praxiseinsatz etwas zu beachten gibt.

Neugierig geworden?